Purer Ernst gepaart mit Ehrgeiz
Deutsche Meisterschaft im Tipp-Kick: Beste Wolfenbütteler wurden Mario Isensee und Christian Schlißke

Zeitungsartikel Braunschweiger Zeitung vom 06.10.03

  zurück

 
 

Um den Einzeltitel des Deutschen Meisters (DM) kämpften am Wochenende in der Schöppenstedter Eulenspiegelhalle 159 Tipp-Kick-Spieler aus dem gesamten Bundesgebiet. Die Titelkämpfe fanden bereits zum 38. Mal statt - dabei schon das 5. Mal in Schöppenstedt, so oft wie in noch keiner anderen Stadt.

Den Siegerpokal nach zwei Spieltagen (drei Runden pro Tag) sicherte sich Norman Koch (Lübeck) mit einem 4:2-Finalsieg gegen Jens König (Hannover), Den Looser-Cup gewann Kai Völlmecke (Cuxhaven). Mario Isensee (51.) und Christian Schlißke (52.) waren die besten Akteure auf Seiten des Ausrichters, dem Spielkreis (SK) Schangel aus Schöppenstedt, der 1976 gegründet wurde und zurzeit 20 aktive Mitglieder zählt.

Vorsitzender Georg Becker freute sich dabei, Teilnehmer aus rund 46 Vereinen begrüßen zu können, darunter Clubs aus Lübeck, Essen, Berlin. Frankfurt und Karlsruhe. Der SK Schangel, dessen vier Teams in der 2. Bundesliga (1), der Regionalliga (2) und Verbandsliga (1) starten, hatte 20 Spieler um Start. Um Tore wurde an insgesamt 27 Platten mit den Ausmaßen 115 mal 75 Zentimeter gekämpft. Zeit: zweimal fünf Minuten. "Das hier ist kein Spiel, sondern purer Ernst, gepaart mit großem Ehrgeiz", kommentierte Becker die spannenden Partien.

Im Mittelpunkt standen die rund lO Zentimeter großen Kicker, die auf "Kopfdruck" den 12-eckigen zweifarbigen Ball in ein Stahltor, gehütet von einem beweglichen Keeper, schießen mussten. "Unsere Torhüter kann man nicht drücken wie beim in der Öffentlichkeit bekannten Tipp-Kick, sondern muss sie schieben", gab Becker einen Einblick in die Kunst, den Ball zu halten. "Man muss schon ein gutes Auge haben, Konzentrationsfähigkeit und Schnelligkeit besitzen, sonst hat man keine Chance," Auch beim Tipp-Kick gelte: "Übung macht den Meister."

Auf dem Feld konnten die Spieler wahlweise vier Figuren einsetzen, die mit einem langen, kurzen, oder mittellangen Schussbein ausgerüstet waren. "Diese Spieler können für verschiedene Situationen wie Eckball. Fern- oder Nahschuss verwendet werden", erklärte der SK-Vorsitzende. Der Aktive wähle den nach seiner Meinung am besten geeigneten Akteur für die jeweilige Spielsituation. Fazit des SK-Vorsitzenden: "Wir sind von allen Seiten gelobt worden und hoffen, erneut die Titelkämpfe nach Schöppenstedt holen zu können."