Tipp Kick Verein SK Schangel feierte 25jähriges:
Der vieleckige Ball rollte drei Tage

Zeitungsartikel Wolfenbütteler Schaufenster vom 30. Dez. 2001

  zurück

 
 

Schöppenstedt. Mit einem Nostalgietraining, einem Freundschaftsspiel gegen den ersten Gegner TFG 38 Hildesheim, einem Veteranenturnier, einer Fete, einem Sektempfang und einem Damen-Freundschaftsspiel feierte der Tipp Kick Verein der Eulenspiegelmetropole, der SK Schangel, standesgemäß sein 25jähriges Bestehen. 

Die meisten Jungen haben einmal in ihrem Sportlerleben auch dem kleinen Kicker auf den Kopf geklopft und so einen mehr oder minder strammen Schuß ausgelöst. Erst durch viel Übung traf der vieleckige "Ball" dann auch das gewünschte Ziel, sprich Fußball-Minitor. Verhindern sollte dies ein Torwart, der sich ebenfalls auf Knopfdruck in "seinem Kasten" nach links oder rechts bewegte. Jeweils zwei Spieler stehen sich bei diesem spannenden Action-Spiel gegenüber. Gespielt wird mit einem 12-eckigen schwarz-weißen "Ball". Je nachdem, welche der beiden Farben oben liegt, ist der jeweilige Spieler schußberechtigt. Jeder Akteur hat vier kleine Metallkicker zur Verfügung. Durch Feilen oder Biegen der Schußbeine werden "Spezialisten" hergestellt, die je nach Spielsituation mit Effet schießen oder wie im "richtigen Leben" Heber und Volleys produzieren. 

Die Faszination des giftgrünen Spielfeldes hat bis heute nicht nachgelassen. Schnelligkeit, gute Reaktionen und Fingerspitzengefühl sind wie bei den "Großen" gefragt. Der Minifußball macht so großen Spaß, daß eben auch Erwachsene gegen den Ball treten lassen, wie ein Vierteljahrhundert SK Schangel beweist

Begonnen hatte alles am 28. Dezember 1976, als an diesem Freitagabend der "Kleinfeld-Herberger" Georg Becker sein Weihnachtsgeschenk, ein Tipp Kick Spiel, mit zum Stammtisch ins Hotel "Zum Schwan" mitnahm. Dort wurden die ersten Runden ausgespielt. Hier entstand auch die Idee, einen Verein zu gründen und Tipp Kick wettkampfmäßig zu betreiben. Schon ein knappes halbes Jahr später wurde gegen keinen geringeren als den damaligen deutschen Mannschaftsmeister, gegen die Tischfußball-Gemeinschaft 38 Hildesheim ein erster Clubkampf bestritten, nicht um Punkte, sondern in aller Freundschaft. Der Kreis schließt sich: Dieser Gegner wurde auch züm Geburtstag zu einem erneuten Clubvergleich eingeladen. bs